Col du Parpaillon / Tunnel du Parpaillon

 
+ 44.488546°, 6.645527° Legende
 Track: 

Pass

Engstellen Unebene Fahrbahn Schotter Steinschlag / Rutschungen Rutschgefahr  
Land: Frankreich
Region: Hochdauphine
geogr. Breite: 44.488546°
geogr. Länge: 6.645527°
Höhe: 2632 m
SG nach Denzel: 3-4
Letzte Validierung: 09/2015, Bvg1977

Korrekturen, Ergänzungen, Hinweise?
 

GPS-Tracks zu diesem Punkt:
Track Parpaillon, Col du

Die zum größten Teil unbefestigte Strecke über den Col du Parpaillon verbindet Châtelard im Ubaye-Tal (SO) mit Embrun im Durance-Tal (NW). Der berühmt-berüchtigte Scheiteltunnel des Col du Parpaillon kann es dabei in sich haben: Der Untergrund im Tunnel variiert je nach Wetter und Jahreszeit von tiefen Pfützen über schmierigen Schlamm bis zur soliden Eisplatte.
Vorsicht ist auch auf beiden Passrampen angebracht: der Untergrund der nicht randgesicherten Strecke besteht hier zum Teil aus lehmigem Boden und wird bei feuchtem Wetter schnell zur Rutschbahn!

Nordwestportal des Tunnel du Parpaillon
Holzbrücke auf der unteren Südostrampe des Parpaillon
Herrlicher Tiefblick ins Tal von der oberen Parpaillon-Südostrampe aus
Parpaillon-Südostportal
Selten: Licht nicht nur am Ende, sondern auch im Tunnel. Blick ins raue Innere des Parpaillon-Scheiteltunnels.
Landschaft an der Nordwestrampe des Col du Parpaillon

Höhenprofil Parpaillon, Col du (La Condamine-Ch ⇒ Saint-Andr, ca. 42 km)
Höhenprofil Parpaillon, Col du (La Condamine-Ch ⇒ Saint-Andr, ca. 42 km)
ältere »
Seite 1 von 11
Parpaillon Ende August 2015 Validierung  Anonymous, 24.10.2015, 12:44
Die Strasse ist von Embrun / Crevoux her kommend bescheiden, aber auffindbar, beschildert, unproblematischer Forstweg, Geholpere nervt und bremst, 4x4 hierfür nicht wirklich erforderlich. Tunneldurchfahrt ok, Pfützen, kein Eis. Die Abfahrt nach LaCondamine-Chatelard ist weniger gut, z.T. schmal (Gegenverkehr - was nu?), gute Bodenfreiheit erforderlich wg. Rinnen, Schlaglöchern. Bei / nach starkem Regen wäre ich vorsichtig, da die Wasserrinnen zur Gefahr (Erd-/Steinrutsch) werden können. Landschaftlich vielleicht nicht "spektakulär", aber tolle Weitsicht, sehr weitläufige, eher karge Landschaft. Auf der Seite von LaCondamine ein schönes Hochtal, dort kampierte wohl eine Landy-Gruppe. Unser VW T3 Syncnro hatte keine Probleme. (Irgendwo kommentierte jemand "SMART und ein wenig Unerschrockenheit" würden reichen - das ist ungefähr so schlau wie mit Sandalen + Shorts einen höheren Alpnengipfel besteigen zu wollen).
Befahrung kein Problem Validierung 09/2015 GO_Fahrer, 05.10.2015, 22:08
Am 24.9. mit dem VW-Bus T2 gefahren, keine Probleme. Im Tunnel kleiner "Felssturz", an dem man aber gut vorbeikommt. Tiefe Pfützen und gehörige Eiszapfen, doch selbst der Hochdachbulli ist nicht angeeckt.
Am 19.09.2015 problemlos befahrbar mit R 1200 GS und Sozia Validierung  Anonymous, 22.09.2015, 13:41
Zufahrtswege sowohl Nordseite als auch Südseite im guten Zustand. Im Tunnel waren lediglich einige kleine bis mittlere Pfützen zu bewältigen. Keine besonders schwierige Stelle auf der ganzen Strecke, so dass die Sozia kein einziges Mal absteigen musste.
11.9.2015 Validierung 09/2015 Kohlhausen, 19.09.2015, 23:21
Einer der schönsten Alpenpässe. Auffahrt von Süden spektakulär. Im Tunnel Bodenfreiheit erforderlich. Vorsicht, man sieht die Löcher nicht (nur Pfützen). Im Norden recht gut instandgehaltene Fahrbahn. Meiner Meinung auch mit normalen PKW zu bewätigen (nur Nordseite!). Die Auffahrt lohnt schon wegen der überwältigenden Tierwelt. Einer meiner Lieblingspässe.
Am 31.7.2015 problemlos befahrbar Validierung 07/2015 fechfech, 31.07.2015, 22:08
Bin den Col du Parpaillon am 31.7.2015 von Nord nach Süd gefahren, mit einem Jeep Wrangler. Die Strasse war problemlos befahrbar. Die in den vorhergehenden Kommentaren erwähnten Verschüttungen auf der Südrampe sind alle beseitigt. Die Nordrampe ist fast eine Schotterautobahn, die Südrampe ist etwas schmaler und grober geschottert. Nach meiner Einschätzung ist der Pass im aktuellen Zustand mit Reiseenduros und SUVs (oder PKW mit genügend Bodenfreiheit) ohne Probleme befahrbar, wenn man etwas "Schottererfahrung" hat.
Geschafft! Validierung 07/2015 JochenEP, 27.07.2015, 19:21
Heute, am 27.7.15, habe ich von Norden kommend den Col du Parpaillon mit meiner BMW F800GS in 2,5h geschafft. Auffahrt war kein Problem. Die Bauarbeiter haben mich freundlich vorbei gelassen. Im Tunnel heftig Schlamm und tiefes Wasser. Klar, nach den starken Gewittern der letzten Tage. Die Abfahrt war dann schon anspruchsvoller, denn Geröll war auf den Weg gespült. Als ich fast unten war und glaubte, alle Probleme gemeistert zu haben, war dann noch ein so hoher Geröllhaufen, dass ich das mit Enduroreifen und der doch recht schweren Maschine nicht alleine geschafft hätte. Zu groß die Gefahr, dabei umzukippen. Auf der anderen Seite des Gerölls überlegte gerade ein italienischer Endurofahrer, ob er es wagen kann weiterzufahren. Er hat mir dann geholfen die Maschine auf den Haufen zu fahren, und runterfahren war dann kein Problem. Er ist übrigens nicht weitergefahren ...
Ich habe sehr viele Murmeltiere gesehen, und sie sind nicht besonders scheu. Eine sehr empfehlenswerte Tour, aber derzeit vielleicht doch besser nicht allein. Doch es steht schon ein Bagger weiter oben bereit, der bestimmt in der nächsten Zeit mal aktiviert wird um das Geröll wegzuräumen.
Südrampe unpassiernar Validierung  Anonymous, 22.07.2015, 20:32
Ich war am 20.7.15 am Parpaillon. Die nordseitige Anfahrt war kein Problem. Kurz vor dem Tunnel wurden Wasserrinnen verlegt. Die ersten paar Verschüttungen auf der Südrampe waren passierbar. 1-2km nach dem Pass war dann fertig - ich sank felgentief ein (Reiseenduro). Einige Mountainbiker, die von Süden herauf kamen, meinten, dass weiter unten noch grössere Verschüttungen vorliege, die unpassierbar seien. Mit einer Sportenduro wäre dies vermutlich zu bewältigen gewesen
Problemlos befahrbar Validierung 07/2015 Kingpin, 14.07.2015, 18:12
Hallo, waren letzte Woche mit einer Gruppe vom 8 GS am Parpallion. Dieser ist momentan ohne Probleme befahrbar. Etwas schlammig im südlichen Abschnitt. Von Norden her stehen Hinweisschilder auf eine gesperrte Route wegen Baustelle. Keine Baustelle zu finden, alles top.
Kein Problem Validierung  Anonymous, 14.07.2015, 09:21
Waren letzte Woche mit 8 GS von Norden nach Süden gefahren. Schlammige Passagen im Tunnel aber problemlos zu befahren.
Gut zu befahren / 16.6.2015 Validierung  Anonymous, 30.06.2015, 11:37
Wir sind am 16.6.2015 von La Condamine nach Embrun gefahren. 3x GS1200 / 1x XT1200ZE
Kein Problem; im Tunnel einige Pfützen - absolut zu empfehlen!
ältere »
Seite 1 von 11

Bitte beachten: Die Kommentarmöglichkeit ist für Hinweise, kurze Befahrungsberichte, ergänzende Beschreibungen und ähnliches gedacht. Kommerzielle, beleidigende oder unpassende Postings werden gelöscht.

Du bist zurzeit nicht angemeldet. (Benutzerstatus: Anonymous)
Kommentare von nicht angemeldeten Benutzern werden manuell freigeschaltet, was manchmal eine Weile dauern kann.

Titel/Betreff (max. 80 Zeichen)

Dein Kommentar zum Waypoint »Col du Parpaillon / Tunnel du Parpaillon« (kein HTML, max. 5000 Zeichen)


43788 Aufr., 17 Dld.
 in bis zu    km Umkreis  
Stand: 03.10.2011 14:17