Mont Chaberton

 
+ 44.965222°, 6.752896° Legende
 Track: 

Gipfel

Striktes Fahrverbot Gefahr Sackgasse Engstellen Unebene Fahrbahn Schotter Steinschlag / Rutschungen Rutschgefahr Starkes Gefälle oder Steigung  
Land: Frankreich
Region: Hochdauphine
geogr. Breite: 44.965222°
geogr. Länge: 6.752896°
Höhe: 3136 m
SG nach Denzel: 5
Letzte Validierung: 08/2015, fechfech

Korrekturen, Ergänzungen, Hinweise?
 

GPS-Tracks zu diesem Punkt:
Track Mont Chaberton

Die in Fenils beginnende Anfahrt zum Mont Chaberton – lange Zeit quasi der Ritterschlag für Enduro-Fahrer – ist seit dem Jahr 2000 offiziell gesperrt; es soll jedoch Motorrad-Reiseveranstalter geben, die Ausnahmegenehmigungen erhalten.
Gehört bereits die Anfahrt zum Colle del Chaberton zu den schwierigsten Strecken in den Alpen, so setzt die Auffahrt vom Pass zum Gipfel – noch einmal reichliche 2 km – die Marke noch etwas höher. Zwar erreicht der Weg von der Trassierung her nicht ganz den Schwierigkeitsgrad der Passrampe, jedoch ist der Untergrund auf diesem Abschnitt wesentlich lockerer und die Trasse zum Teil kaum noch vorhanden bzw. erkennbar. Hinzu kommt, dass sich hier bis in den Spätsommer hinein Restschneefelder halten können, die wegen des lockeren Untergrunds nicht umfahren werden können.
Der EP der Strecke, der lange Zeit als der höchste mit motorisierten Fahrzeugen erreichbare Punkt in den Alpen galt, bietet nicht nur einen kaum zu übertreffenden Rundblick über die Westalpen.
Hier befinden sich auch die weithin sichtbaren Überreste der acht Geschütztürme des höchstgelegenen Festungsbauwerks in Europa. Zu der 1901 nach mehrjähriger Bauzeit fertiggstellten Anlage gehören neben den Geschütztürmen noch die unterirdisch gelegenen Pulverdepots sowie die etwas unterhalb liegenden Unterkünfte. Die früher vom Gang zu dem Pulverdepots zu den Geschützen führende Treppe ist nicht mehr benutzbar; es bedarf deshalb etwas Kletterei, um auf die Türme zu gelangen.
Strategisch gesehen, war die aufwändige Anlage ein Fehlschlag: Da die Geschütztürme oberirdisch lagen und ein gutes Ziel boten, benötigte die französische Artillerie im Juni 1940 nur vier Mörser und etwa 100 Granaten, um die Anlage außer Gefecht zu setzen.

Blick über die Reste der Batterie auf dem Mont Chaberton
Unterer Teil des Anstiegs vom Pass zum Gipfel
Teilweise ist von der ehemaligen Militärstraße kaum noch etwas zu erkennen
Auch Mitte August muss man an der Nordflanke des Mont Chaberton noch mit Schneefeldern rechnen.
Am »Stacheldrahtfeld«: Ein schmaler Pfad mit Seitenneigung, Schnee und losem Schotter – ein SG5, wie er im Buche steht.
Blick aus dem Innern der Gipfelbatterie

Höhenprofil Mont Chaberton (AZ SS.24 ⇒ Mont Chaberton, ca. 14 km)
Höhenprofil Mont Chaberton (AZ SS.24 ⇒ Mont Chaberton, ca. 14 km)
ältere »
Seite 1 von 3
Wanderung auf den Mont Chaberton am 2.8.2015 Validierung 08/2015 fechfech, 04.08.2015, 13:53
Am 2.8.2015 bin ich von Pra Claud (oberhalb von Fenils) zu Fuss auf den Mont Chaberton. Von Pra Claud bis zum Gipfel sind es 11 km und eine Höhendifferenz von 1550 Meter. Wir haben für den Aufstieg 4h 50min gebraucht, bei gemütlichem Tempo und inklusive 2 Pausen von je 20 Minuten. Auf dem Gipfel waren rund 100 Personen, es war Sonntag und schönes Wetter. Die meisten davon sind von Claviere / Montgenevre hinauf gelaufen. Dieser Wanderweg trifft auf dem Colle Chaberton mit dem Fahrweg von Fenils zusammen.

Zur "Befahrbarkeit":

Ab Pra Claud ist Fahrverbot. Wir haben während dem ganzen Auf- und Abstieg kein Motorrad und keinen Geländewagen gesehen. Von Pra Claud bis kurz vor dem "gespaltenen Fels" ist der Fahrweg in gutem Zustand und wäre mit einem Wrangler, Defender, oder ähnlichem Fahrzeug fahrbar. Auch mit einer schweren Reiseenduro, die nötige Erfahrung vorausgesetzt. Von Pra Claud bis zum gespaltenen Fels sind es circa 6km und 750 Meter Höhendifferenz. Etwa 200 bis 300 Meter vor dem gespaltenen Fels wäre Schluss für Zweispurige, weil der Fahrweg mit Geröll verschüttet ist. Direkt vor dem gespaltenen Felsen ist der Fahrweg auf einer Länge von 3 bis 4 Metern komplett abgerutscht. Das in den vorhergehenden Kommentaren erwähnte Brett liegt immer noch dort. Zu Fuss oder mit einem Mountainbike ist diese Stelle problemlos passierbar. Ein Mountainbikefahrer ist sogar ohne anzuhalten über das Brett gefahren, und das aufwärts! Ich wäre abgestiegen und hätte geschoben... Mit einer leichten Sportenduro oder einer Trialmaschine wäre die Stelle zu zweit mit Schieben wohl auch passierbar.

Nach dem gespaltenen Felsen ist der Weg in schlechtem Zustand und stellenweise nur noch knapp einen Meter breit. Mit einer Sportenduro könnte man aber immer noch fahren, und das bis hinauf zum Gipfel. Mit meiner GasGas TXT 250 Trialmaschine würde ich auch heute noch auf den Gipfel fahren, wenn es denn erlaubt wäre. Das letzte (und einzige) Mal war ich 1985 auf dem Chaberton, mit einer R80GS.

Die einzige legale Möglichkeit mit zwei Rädern auf den Gipfel zu kommen ist heute ein Mountainbike. Wir haben etwas 10 MTB Fahrer gesehen, die zum Gipfel hinauf gefahren sind, mit schieben zwischendurch. Hinauf ist das eine Schinderei (14.5% durchschnittliche Steigung ab Pra Claud), hinunter sicher ein Genuss.
Befahrung 10.09.2014 Validierung  Anonymous, 16.09.2014, 17:10
Sind von Fenils aus eingestiegen. Bis zu gespaltenen Felsen grobschottrig, jedoch mit jeder Enduro machbar. Kurz vor dem gespaltenen Felsen lieg nur noch eine Schalltafel an einer abgebrochenen Stelle. Hier ist eine Weiterfahrt mit einer normalen Enduro nicht mehr möglich. Unsere Trialer haben wir langsam an der Wand anlehnend darübergeschoben, sehr mulmiges Gefühl.
Wie es schein wird der Weg gewollt nicht mehr Instant gehalten. War in meinen Augen das letzte mal.
Ausspähen durch Wanderung Validierung  Anonymous, 08.09.2014, 12:53
Hallo Leute, war vor zwei Wochen am Mont Chaberton. Sind von Montgenevre los und ich kann lediglich die Strecke ab der Vereingung mit der Strecke aus Fenils beschreiben. Ich würde mir mit deinem Fahrkönnen (15 Jahre Motocross/Trial/Reiseenduro) die Strecke auch mit meiner Africa Twin zutrauen. Strecke war scheinbar instandgesetzt. Es sind auf der letzten Schleife zwei Streckenabschnitte (ca. 50m) recht loser Schotter. Aber ansonsten alles recht gut. Wer Nervenkitzel sucht oder einen Trialer oder eine Superleichtenduro ala Beta Alp oder KTM 350 Freeride besitzt, kann sich als zusätzlichen Nervenkitzel die Abfahrt Richtung Montgenevre nehmen. Das ist anspruchsvolles Gelände.

Wanderweg vom "Aire du camping" (Wohnmobilparkplatz) ca. 16,5 Kilometer auf und ab. Höhenmeter 3250, Dauer 5 Stunde. Somit knapp über 3 Km/h im Durchschnitt.
Als Wanderung eher wenig anspruchsvoll. Wege easy, keine ausgesetzten Stellen. Konditionell so im unteren Drittel.

Grüße
Daniel
Chaberton per pedes Validierung  Anonymous, 20.05.2011, 19:50
Wir weiter unten schon geschrieben, sind wir im Spätsommer 2008 auf den Chaberton gewandert, mit frühmorgendlichem Start in Claviere und abendlichem Ende in Fenils. Die ca. 14 km Auf- und Abstieg mit insgesamt gut 3.100 Höhenmetern sind, auch bei trockenem Wetter und wenn einem Bergwanderungen nicht fremd sind, eine konditionelle Herausforderung. So hätten wir besser das Rückfahr-Moped an der Schranke und nicht in Fenils an der Kirche stehen lassen sollen, um uns gerade die letzten Meter zu ersparen.
Wanderzeit und Km. zum Gipfel Validierung  Anonymous, 20.05.2011, 06:35
Morgen ,

wieviel km. sind es den ca. von Montgenevre aus.

Kondition ist an und für sich gut.

Tommy
Wanderung Chaberton Validierung  landy_andi, 19.05.2011, 22:39
Ab der letzten anfahrbaren Siedlung Pra Claud sind noch gut 1500 Höhenmeter zu steigen. Pro Stunde schafft man etwa 300 Höhenmeter als Faustregel. Als ich 1997 mal hochgewandert bin, passte das auch einigermaßen. Es ist wahrscheinlich schneller und einfacher, vom Col de Montgenevre aus den Wanderweg zum Col du Chaberton zu gehen. Aber wir wollten natürlich damals auf der Militärstraße gehen und das war am Ende auch den zusätzlichen Aufwand wert.
Re: Wanderzeit und Km. zum Gipfel Validierung  ahecht, 19.05.2011, 21:53
Entsprechend dem Track sind es etwa 14 km bis zum Gipfel, gerechnet ab dem Abzweig von der SS.24, der rauf nach Fenils führt. Wenn man bis zur Schranke fährt, spart man knapp 2 km. Man sollte berücksichtigen, dass etwa 2000 Hm überwunden werden müssen und sich dementsprechend früh auf den Weg machen. Wieviel Zeit man braucht, ist allerdings eine Frage der Kondition.
Wanderzeit und Km. zum Gipfel Validierung  Anonymous, 19.05.2011, 20:50
Hallo,
Da wir seit 1994 die alten Pässe befahren und den Berg der Berge zweimal probiert aber nie geschafft haben ,gehen wir dieses Jahr zu Fuß .
Wir alten Säcke müssen unbedingt einmal da oben gewesen sein,bevor uns die Gicht oder sonstige Gebrechen eiholen.
Frage

kann jemand einigermaßen verlässlich Auskunft über den Weg geben.

Wie lang in km.? Was muß ich an Zeit einrechnen .

Wir geben dann auch Bescheid wie es war.

Tommy
Chaberton zu Fuß 17.08.2010 Validierung 08/2010 addy75, 18.08.2010, 16:20
Auch ich wollte einmal oben gewesen sein. Da ich mit einer FZ6 über das geländegängiste Motorrad verfüge boten sich also die Füße als Ersatz an.
Es hat die Tage sehr viel geregnet, ob der Schnee am Gipfel auch aus diesen Tagen stammt ist mir nicht bekannt!

Die Straße bis zum Fort lässt sich in 5. Streckenabschnitte aufteilen.

1. Abschnitte vom Tal bis zum Verbotsschild am Pra Claud
Die Auffahrt stellte selbst für ein "tieferes" Auto keine Probleme dar. Wer hier schon Probleme bekommt sollte sich bei einem Glas warme Milch vor den TV setzen ;)

2. Abschnitt ab dem Verbotsschild bis zur 2. Abzweigung
Was an den Geschichten (Hubschrauberjagt mit Air-Wolf, Heckenschütze, Minen und lebenslange Vergewaltigung in einem CIA Gefängnis...) wahr ist? Laut div. Quelle soll ein Verrückter Franzose sich das Bein gebrochen haben und die Bergwacht hat ihn dankswerter Weise das Mopped mit ins Tal genommen (Außen am Hubschrauber), eventuell daher die Geschichte mit dem Hubschrauber? Wenn es eine Genehmigung für 30,- Euro gibt, dann sollte man das schon investieren auch wenn mir unklar ist, wie diese Genehmigung das Gebiet ab dem Pian di Morti (FRANKREICH !) abdeckt...
Eben bis zur zweiten Abschweigung (die erste führt zum Lago Dessert, hier steht sogar ein Schild) sollte niemand ein Problem habe. Es liegen ab und zu größere Steine rum aber, dass sollte selbst Standard-KFZ nicht überfordern.
Einzig wenige Meter enthalten mehr Steine, welches von einem Murenabgang zeugen, der jedoch größtenteils beseitgt worden ist.
Ein prima Waldweg :)

3. Ab der 2. Abzweigung bis zum "Gespaltenen Felsen"
Ab hier wird es schwieriger! Die Steine werden größer und mehr auch wird die Straße steiler. 4x4 und mit ein wenig Übersicht sollten auch Straßenmaschinen keine Probleme haben. Die Auffahrt zum Col de Parpaillon kam mir schwieriger vor!

4. Ab dem "Gespaltenen Felsen" bis zum Col de Chaberton
Ab dem "Gespaltenen Felsen" ist Schluß für KFZ, zuviel der Straße sind abgerutscht. Vielleicht ein kleiner Panda 4x4 käme weiter, steht dann jedoch vor dem großen Felsbrocken, der mittig die Straße blockiert, auch ist der Untergrund steinig und locker.
Verrückte mit Straßenmaschinen könnten sich noch durchkämpfen, BMW GS Fahrer haben eh ein Knöpfchen für allen ;)
Man kämpft sich zum "Piano dei Morti", der Ebene / Fläche der Toten vor und hier dürfte für 90% der Maschinen / Fahrer Schicht sein besonders wenn es an den Anstieg an der "Wand" zum Col geht. An manchen Stellen ist die Trasse kam noch zu erkennen, eher ein ausgelatschter Wanderweg als eine Straße von ehemals 2,5m Breite. An vielen Stellen kann man anhand der Überreste der Stützmauern erkennen, wie breit die Trasse einmal war. Im unteren Abschnitt lassen sich eventuell einige Stellen umfahren, doch sollte man Aufpassen, da überall Nägel, Kabel und auch Stacheldraht versteckt sein kann

5. Vom Col hoch zum Fort
Der untere Teil stellt "optisch" keine Schwierigkeiten dar, da die Trasse selbst vom Col her noch gut zu erkennen ist.
ABER
Der Boden ist sehr weich, zum überweigenden Teil mit Steinen garniert, nur noch 0,5m breit und sehr steil.
Die Hälfte der Strecke lag noch unter Schnee begraben, ausweichen oder umfahren ist hier fast unmöglich, abkürzen / direktes Auffahren ist Aufgrund der Steigung / des lockeren Untergrundes NICHT möglich. Wer auf dem Rückweg zu Fuß einmal versucht hat abzukürzen, wird dem sicherlich 100% zustimmen.
Am Haus am "Stacheldrahtfeld" lässt sich die ehemalige breite der Trasse sehr gut erkennen...

Bei allen Gipfelstürmerein sollte man auch die Abfahrt im Kopf haben!

Straßenmoppeds und Dickschiffe à la GS sind hier meiner Meinung nach völlig (!) fehl am Platz !!!
Wem die Auffahrt auf den "König der Berge" trotzdem nicht aus dem Kopf gehen sollte, der sollte, noch bevor er sich mit einer Super-Leichten Enduro auf den Weg macht und womöglich 30,-Euro für eine Genemigung ausgibt, die Strecke einfach mal abwandern. Die 1-1,5h von Prat Claud bis zum "Gespaltenen Felsen" machen den Braten nicht mehr fett.

Allen anderen viel Glück und kommt heil mit Maschine wieder im Tal an!

Falls Interesse, dann uppe ich eine paar Bilde von den "Schlüsselstellen"
Danke für die Fotos!
Chaberton zu Fuß Validierung  Anonymous, 02.08.2010, 15:08
Habe schon mal 1994 mit einer Super Tenere einen Versuch unternommen, musste dann aber am ersten Geröllfeld umdrehen, da der Weg durch Felsbrocken versperrt war. Ich war alleine und wir hätten das Bike zu zweit darüber heben müssen.
Bei meinem nächsten Versuch um 2000 hieß es dann, dass es schon strengstens verboten ist.
Jetzt, am 31. Juli, bin ich dann zu Fuß rauf, denn ich wollte unbedingt mal oben sein.
Ich bin mit dem Bike, aktuell Africa Twin, von Fenis aus bis zu den letzten Höfen gefahren (Höhe 1500 m), wo das Verbotsschild ist. Und das ist also wirklich eindeutig. Dahinter ist eine Schranke, die verschlossen ist.
Bis zum geteilten Felsen ist der Weg noch in Ordnung und man könnte sogar noch mit einem Geländewagen bis hierher fahren. Danach ist ein befahren mit dem Auto nicht mehr möglich. Der Weg ist gerade bis zum Sattel so schlecht, dass man ihn oft fast nicht mehr erkennen kann.
Grober Schotter ist noch milde ausgedrückt, oft sinds Felsbrocken und es sieht eher aus wie in einem Bachbett.
Nach dem Sattel ist der Weg höchstens noch ein Fußweg. Ich war an einem Samstag oben und es waren sehr viele Wanderer unterwegs. Würde mich interessieren, was die gemacht hätten, wenn da ein Motorrad gekommen wäre.
Mit meiner Twin also unmöglich, mit einer richtig Kleinen und voll geländegängigen mit viel Können vielleicht noch machbar.
War aber trotzdem (eben zu Fuß) ein tolles Gefühl, oben zu sein.
Ich habe mir gesagt, lieber so, als gar nicht.
ältere »
Seite 1 von 3

Bitte beachten: Die Kommentarmöglichkeit ist für Hinweise, kurze Befahrungsberichte, ergänzende Beschreibungen und ähnliches gedacht. Kommerzielle, beleidigende oder unpassende Postings werden gelöscht.

Du bist zurzeit nicht angemeldet. (Benutzerstatus: Anonymous)
Kommentare von nicht angemeldeten Benutzern werden manuell freigeschaltet, was manchmal eine Weile dauern kann.

Titel/Betreff (max. 80 Zeichen)

Dein Kommentar zum Waypoint »Mont Chaberton« (kein HTML, max. 5000 Zeichen)


25623 Aufr., 1 Dld.
 in bis zu    km Umkreis  
Stand: 09.09.2010 12:06