Col du Parpaillon / Tunnel du Parpaillon

+ 44.488546°, 6.645527° Legende
 Track: 

Pass offen

Engstellen Unebene Fahrbahn Schotter Steinschlag / Rutschungen Rutschgefahr  
Land: Frankreich
Region: Hochdauphine
geogr. Breite: 44.488546°
geogr. Länge: 6.645527°
Höhe: 2632 m
SG nach Denzel: 3-4
Letzte Validierung: 07/2019, Hbiker

Korrekturen, Ergänzungen, Hinweise?
 

GPS-Tracks zu diesem Punkt:
Track Parpaillon, Col du

Die zum größten Teil unbefestigte Strecke über den Col du Parpaillon verbindet Châtelard im Ubaye-Tal (SO) mit Embrun im Durance-Tal (NW). Der berühmt-berüchtigte Scheiteltunnel des Col du Parpaillon kann es dabei in sich haben: Der Untergrund im Tunnel variiert je nach Wetter und Jahreszeit von tiefen Pfützen über schmierigen Schlamm bis zur soliden Eisplatte.
Vorsicht ist auch auf beiden Passrampen angebracht: der Untergrund der nicht randgesicherten Strecke besteht hier zum Teil aus lehmigem Boden und wird bei feuchtem Wetter schnell zur Rutschbahn!

Nordwestportal des Tunnel du Parpaillon
Holzbrücke auf der unteren Südostrampe des Parpaillon
Herrlicher Tiefblick ins Tal von der oberen Parpaillon-Südostrampe aus
Parpaillon-Südostportal
Selten: Licht nicht nur am Ende, sondern auch im Tunnel. Blick ins raue Innere des Parpaillon-Scheiteltunnels.
Landschaft an der Nordwestrampe des Col du Parpaillon

Höhenprofil Parpaillon, Col du (La Condamine-Ch ⇒ Saint-Andr, ca. 42 km)
Höhenprofil Parpaillon, Col du (La Condamine-Ch ⇒ Saint-Andr, ca. 42 km)
ältere »
Seite 1 von 15
Befahren 16.07.2019 Validierung 07/2019 Hbiker, 29.07.2019, 09:39
Mit Africa Twin und MTS 950 mit Straßenbereifung befahren. Auffahrt von Crevoux zu Beginn relativ holprig, wird dann jedoch weiter oben besser und ohne Probleme befahrbar. Scheiteltunnel war relativ gut durchfahrbar. Vereinzelt nasse Stellen mit Schlamm, welche mit der Straßenbereifung etwas rutschig waren. Abfahrt Richtung SO verlangt zu Beginn ein aufmerksames Auge, da einige große Steine auf der Strecke liegen.
Parpaillon am 16.07.2019 ohne Probleme Validierung 07/2019 4ever2fast4u, 16.07.2019, 20:52
Wir sind den Parpaillon am 16.07.2019 aus Richtung Embrun gefahren. Die Nordwestrampe ist einfach zu fahren, auch mit SUV machbar. Der Tunnel war offen und schnee- und eisfrei. Es gibt innen die üblichen kleineren und größeren Pfützen. Die Abfahrt hinunter nach La Condamine-Châtelard ist rauer und verlangt etwas mehr Konzentration, wenn man sein Bier anschließend noch aus der Flasche und nicht aus der Kühlbox trinken will. Aber auch hier kann man sagen: SUV reicht. Auf der Paßhöhe vor dem Tunnel stand ein Cactus, unterwegs auf der Abfahrt kam uns ein Kodiak entgegen. Also alles keine Hexerei. Allerdings nur bedingt Goldwing-tauglich.

Auf der Auffahrt und später auf der Abfahrt kam uns jeweils eine Gruppe vom Touranbieter XX-Offroad (Name zur Vermeidung von Schleichwerbung von mir geändert) entgegen. Da gehört der Parpaillon wohl zum Standartprogramm.
Am 09.07.2019 befahren Validierung 07/2019 mikka, 14.07.2019, 20:09
Servus zusammen,

bin die Strecke am 09.07.2019 von La Condamine aus mit vollbepackter XRV750 gefahren.
Die Strecke hat sich meiner Meinung nach seit 2017 nicht verändert und war stressfrei zu Befahren.
Im oberen Teil hat mich dann ein heftiges Gewitter mit Hagel erwischt, das habe ich im Tunnel ausgesessen.......so ein Berggewitter hat in dem Tunnel eine krasse Akustik :-).
2019 - Aufschlag! Validierung 06/2019 Herri, 27.06.2019, 23:22
Strecken nördliche und südliche Seite befahrbar mit allen KFZ. Nördliche Seite vor der Tunnelzufahrt: circa 0,5m hoher Schnee auf 3m Länge und voller Breite. Mit Motorrädern, Stollenreifen und Hilfe einer zweiten Person überfahrbar. Straßenbereifung und PKW nicht möglich. In Höhe der Tunnelmitge Barriere wegen Vereisung, nur 70% Tunnelbreite nutzbar. Auf der Südseite im Tunnel: Auf circa 20m Länge geschätzt 30cm hohes Eis mit sehr schmalem Gehweg in der Mitte von innen beginnend zur Rand nach außen verlaufend. Mit Fahrrad / zu Fuß passierbar. PKW und Motorrad nicht möglich. PS: Wir haben unsere Motorräder auf die Eisfläche gelegt und rüber „geschoben“ -> nicht für Jedermann (BMW F800GS mit kompletten Schutzbügeln)
geht gut Validierung 10/2018 bugster_de, 15.10.2018, 19:14
wir waren am 3.10. mit einem VW Bus da oben. Geht einwandfrei. Die süd-westliche Rampe verfällt zwar zusehends und ein paar Passagen sind taff, die nordöstliche Rampe ist aber problemlos fahrbar.
2.9.2018 - Eisfrei und wenig Pfützen Validierung  Anonymous, 06.09.2018, 16:18
Wir waren. mit einer Gruppe von Beta Alp am 2.9.2018 dort, der Tunnel war eisfrei und nur am OstPortal etwas nass,
die Ostrampe ist relativ frische geschoben, schmal, aber ein Nissan Pajero und LandRover Defender kamen durch
Maximale Höhe und Breite Validierung  Anonymous, 25.08.2018, 03:23
Weiter unten wurde geschrieben dass auch 3 Meter Höhe und je nach Kommentar wohl auch 2.50m breite Fahrzeuge durchpassen würden...vergesst das ganz schnell mal wieder! Mal abgesehen davon dass auf der Südrampe nach dem letzten Rank vor dem Tunnel ein für 2.50 ziemlich sicher zu eng wäre, würde ein 2.50x3m Fahrzeug nie und nimmer durch den Tunnel passen.

Ich war letztes Jahr am 30.10.2017, bei wunderschönstem Wetter und zu der Jahreszeit praktisch alleine mit meinem Chevy-Pickup mit Wohnaufbau dort oben unterwegs. Mein Chevy hat 2.10m breite und je nach Beladung um die 3.05-3.07m Höhe, 5.97m Länge.
Ich hab für die letzten 300m im Norden 17 Minuten gebraucht! Da waren an mehreren Orten weniger als 2cm Luft zwischen Fahrzeug und Felswand/Felsvorsprünge und die Fahrbahn war absolut Eisfrei. Wäre da noch eine dicke Eisschicht wäre ich, auch mit Reifen voll ablassen, wohl nicht durchgekommen. Und da Rückwärts wieder rausfahren währe definitiv kein Spass gewesen!

Übrigens: Rückspiegel-Breite sind da gar kein Problem. Meine laden sehr weit aus (glaub an die 2.70 oder sogar 2.80m von Aussenkante Spiegel zu Spiegel) und musste nicht mal dran denken sie einzuklappen. Da waren wohl immer auf jeder Seite mindestens 20-50cm Luft, vielleicht zum Teil auch mehr. Hat man angst könnte man sie aber auch einklappen da sie dort eh wenig nützen, dann sollte man aber meines Erachtens von einer Befahrung des Tunnels grundsätzlich absehen!
Das Problem ist nicht die Breite unten, sondern oben. Und das Problem ist auch eher da wo er nicht gemauert ist sondern nur im Fels rausgeschlagen wurde. Da hat man überall Felsvorsprünge die man mit höheren Fahrzeugen umfahren muss. Kommt dazu dass ein höheres Fahrzeug bei jedem Schlagloch den man ab und zu schlicht mitnehmen muss, oben viel weiter zur Seite ausschlägt, was es wieder oben näher am Felsen bringt, wo wegen der Höhe dafür eigentlich eh schon kein Platz ist...ein Teufelskreis.

Daher mein Tip: Wenig geübte sollten nicht mehr als 2m Breite und 2.60m Höhe da durchfahren (ist dann relativ easy wenn man das Hirn ein wenig einschaltet). Für geübte (also Leute die bei 15cm Luft auf jeder Seite noch nicht in die Hosen scheissen) würde ich bei eisfreier Fahrbahn maximal 2m x 3m oder 2.10m x 2.80 empfehlen. Fahrzeuge welche oben auf den Seiten abgeschrägt sind (solche mit auf den Seiten abgerundete Dachboxen oder Geländegängige Wohnmobile welche nicht Eckig sondern oben auf den Seiten abgeschrägt sind z.B) machen es auch für höhere Fahrzeuge wesentlich einfacher da durchzukommen. Für höhere/breitere Fahrzeuge ist auch ein Einweiser zwar nicht Pflicht, aber doch sehr empfehlenswert.

Gruss
Urs
Niedriger Wasserstand Validierung 08/2018 Flintstone, 20.08.2018, 20:50
Die Trockenheit macht auch vor dem Tunnel du Parpaillon nicht halt. Der Wasserstand ist so niedrig wie selten. Am 19.08.2018 waren nur noch flache Pfützen im Tunnel.
Nach einigen Murenabgängen im Frühjahr ist die Südrampe zwar ganz gut gräumt worden. Der Belag ist aber deutlich gröber geschottert als zuvor. An einigen Stellen ist die Fahrbahn so eng, dass breite SUV Probleme bekommen. Mit Groß-Enduros ist die Tour noch gut machbar. Für Sporttourer ist die Piste nur noch bedingt geeignet. Jetzt in der Hauptsaison sind große 4x4 Karawanen auf dem Pass unterwegs und an den Tunnel-Portalen geht es zu, wie auf einem Runmelplatz. Unterm Strich immer noch ein lohnender Abstecher.
Sehr schöne Erfahrung Validierung  Anonymous, 26.07.2018, 21:48
Bin am 25.7.18 den Parpaillon von süd nach nord gefahren. Alte Honda NTV 650 bestückt mit Pirelli Scorpion Rally STR.
Zwar anstrengend aber machbar. Den Tip nicht in der Mitte durch den Tunnel zu fahren sondern durch das Wasser lernt man zu schätzen. In der Mitte fahrend schmiert die Machine ganz einfach ab.

Ich danke derjenige der beratet hat über die Südseite, die viel schwieriger ist als die Nordrampe, anzufahren. Umgekehrt wäre möglich gewesen aber schwieriger.

Das Erlebnis das Tunnelportal nach eine Rechtkurve plötlich zu sehen wo mann noch voll konznetriert beim Aufsteg ist, ist wirklich schön.

An diesem Tag ungefähr 10 Motorräder entgegengekommen, alles aber Enduro (GS, KTM und AT). Bei beide Tunnelportale habe Ich aber die komplette Ruhe geniessen können, niemand da.....
Mit Sozia problemlos fahrbar Validierung  Anonymous, 13.07.2018, 21:14
Wir sind heute 13.07.18 mit R1200GS Adventure mit Pirelli Scorpion Trail II ohne Gepäck von La Condamine aus über den Parpaillon gefahren. Da es seit einer Woche nicht geregnet hat war das problemlos machbar. Der Tunnel ist matschig und etliche Wasserpfützen, aber auch das hat mehr Freude als Stress bereitet. In kürze: geile Tour, mir hat die anspruchsvollere Süd-Ost Rampe mit Sozia bergauf Spass bereitet.
ältere »
Seite 1 von 15

Bitte beachten: Die Kommentarmöglichkeit ist für Hinweise, kurze Befahrungsberichte, ergänzende Beschreibungen und ähnliches gedacht. Kommerzielle, beleidigende oder unpassende Postings werden gelöscht.

Du bist zurzeit nicht angemeldet. (Benutzerstatus: Anonymous)
Kommentare von nicht angemeldeten Benutzern werden manuell freigeschaltet, was manchmal eine Weile dauern kann.

Titel/Betreff (max. 80 Zeichen)

Dein Kommentar zum Waypoint »Col du Parpaillon / Tunnel du Parpaillon« (kein HTML, max. 5000 Zeichen)


68801 Aufr., 17 Dld.
 in bis zu    km Umkreis  
Stand: 03.10.2011 14:17