Passo di Tanarello / Pas du Tanarel

+ 44.079254°, 7.715138° Legende
 Track: 

Pass

Gefahr Engstellen Unebene Fahrbahn Schotter Steinschlag / Rutschungen  
Land: Frankreich / Italien
Region: Seealpen / Ligurien
geogr. Breite: 44.079254°
geogr. Länge: 7.715138°
Höhe: 2045 m
SG nach Denzel: 4
Letzte Validierung: 07/2020, TBiggums

Korrekturen, Ergänzungen, Hinweise?
 

GPS-Tracks zu diesem Punkt:
Track Ligurische Grenzkammstraße (Süd)

Dieser Pass liegt an der bei Endurofahrern beliebten Ligurischen Grenzkammstraße (LGKS). Hin und wieder ist die Westrampe des Passo di Tanarello von größeren Rutschungen betroffen und kann dann unpassierbar sein. Streckenweise finden sich auf der Westseite sogar Reste von Asphalt, allerdings sind diese von recht tiefen Löchern unterbrochen. 2007 war die Strecke frei und in passablem Zustand.

Blick auf den Ligurischen Grenzkamm und den Scheitel des Passo di Tanarello vom Erlöserdenkmal aus. Links (nicht im Bild) befindet sich der Monte Saccarello.
Obere Westrampe des Tanarello-Passes
»Straßenbelag« am Passo Tanarello

Höhenprofil Ligurische Grenzkammstraße (Süd) (AZ Monesi ⇒ Colla di Langan, ca. 29 km)
Höhenprofil Ligurische Grenzkammstraße (Süd) (AZ Monesi ⇒ Colla di Langan, ca. 29 km)
ältere »
Seite 1 von 2
Mit dem Offroader gut befahrbar Validierung  Offroader, 20.07.2020, 23:25
Haben den Passo di Tanarello vom Passo Gouta her am 17.07.2020 mit 3 Offroadern befahren. War sehr gut möglich. Hatten aber ein paar Mal Begegnungen mit talwärts fahrenden Enduros, die doch teilweise im starken Schotter etwas Schwierigkeiten hatten. Strecke ist hin und wieder sehr eng und es geht steil den Abhang runter. Bei Gegenverkehr mit Offroad Fahrzeugen kann dies zu einer sportlichen Herausforderung führen.
Offrad mit R1200GSA Validierung 07/2019 Onkel_Wu, 01.08.2019, 20:39
Auf dem Weg nach Brigue hier vorbei gekommen
Passo Tanarello Validierung  Katzefortuna, 10.07.2019, 18:47
Jo. Rauf besser als runter. Aber Vorsicht vor schnellen fliegenden Enduros in den Kurven.
Schliesse mich der Meinung von tacoma61 an Validierung  jlsch, 10.07.2019, 13:05
Waren nede September 2018 dort und rauf war es damals mit F800GS ADV und Tiger 800 schon Grenzwertig, mit obligaten Aufsetzern bei den höheren Stufen, ohne Gepäck wohlgemerkt. Runter, wenn es nass ist macht es sicher keinen Spass, da sehr steinig und wohl auch rutschig, ich nehme an diesen Winter wurde es noch schlimmer.
Mit Groß Enduros nur für geübte Validierung  tacoma61, 09.07.2019, 22:12
Wir sind den Tanarello 3.7.19 mit 4 Groß Enduros von der LGKS Nord kommend bei besten Wetterbedingungen gefahren.
Gleich nach der Passhöhe ist der Weg ziemlich ausgesetzt mit etlichen bis zu einem 1/2 Meter hohen Absätzen. Mit etwas Mut und
Erfahrung allerdings machbar. In entgegengesetzte Richtung wollte ich den Pass mit diesen Motorrädern allerdings nicht fahren.
Bei Nässe auch nicht runter.
Schinderei besonders bergauf ... Validierung 07/2019 barney, 09.07.2019, 07:38
... denn man die Stufen sind schon nennenswert :)
Gefahren mit geübten Enduristen auf HP2, 690 und 1190R
Passo di Tanarello am 1. August mit Leicht-Enduros befahren ... Validierung 08/2018 Road-King, 28.08.2018, 15:17
Wir sind von der LGKS-Nord kommend und an der südlichen Mautstation den Passo di Tanarello in Richtung Abzweig Col Linaire und La Brigue gefahren. Im oberen Teil machten sehr viele Auswaschungen, Felsstufen und Treppen die Fahrerei zu einem echten Balanceakt. Zudem wurde durch den leicht einsetzenden Regen den Fels teilweise sehr rutschig und talwärts sehr gefährlich. Hier sollten sich im Moment nur geübte Fahrer hinwagen. Für Großenduros und Wiedereinsteiger nur bedingt zu empfehlen. Ich empfand diese Strecke als echte Schinderei.
Hangabgang !! Validierung  Altcrosser, 18.08.2014, 13:06
Sind die Stelle am 12.08.2014 mit KTM-EC und GASAGAS-FSE gefahren - Abgang noch aktuell - festgefahrener Lehmboden - aber sehr schmal - uns sind sogar zwei Quatts entgegengekommen die wohl durch sind (mir unverständlich). Dickschiffe wie BMW-GS bei Regen oder Nässe besser sichern und alleine fahren.
Bin am 2.7. ambesagten Hangrutsch ... Validierung 07/2014 varakurt, 22.07.2014, 12:49
mit meiner bepackten LC8 durch. Gut, es war eng, und ein bissl eine Zitterei, aber es ist gegangen. Grobe Stollen (bei mir Mitas E10 vorne, Mitas E09 hinten) sind sicher von Vorteil, weil sonst die Reifen hangabwärts rutschen können.

Ich war alleine unterwegs. Aber wenn man zur Dritt od. Viert unterwegs ist und man sich gegenseitig sichern kann, sehe ich in der Bewältigung des Abschnitts mit nicht allzuschweren Motorrädern (~ 200 kg) keine Probleme.

Beim Collardente - beim südl. "Route Barre"-Schild bin ich dann vier deutschen Enduristen begegnet - vielleicht lesen sie ja mit und können ihre Eindrücke schildern.
Ergänzung zu "Erdrutsch an Westrampe des Saccarello" Validierung  Crespo, 13.07.2014, 20:19
Noch ergänzend zu meinem Beitrag:
Vom Tanarello kommend steht auf einmal mitten in der Strecke ein Bodenschild "Route barrée", im Süden am Colle Ardente steht es direkt am Einstieg in die Strecke.
ältere »
Seite 1 von 2

Bitte beachten: Die Kommentarmöglichkeit ist für Hinweise, kurze Befahrungsberichte, ergänzende Beschreibungen und ähnliches gedacht. Kommerzielle, beleidigende oder unpassende Postings werden gelöscht.

Du bist zurzeit nicht angemeldet. (Benutzerstatus: Anonymous)
Kommentare von nicht angemeldeten Benutzern werden manuell freigeschaltet, was manchmal eine Weile dauern kann.

Titel/Betreff (max. 80 Zeichen)

Dein Kommentar zum Waypoint »Passo di Tanarello / Pas du Tanarel« (kein HTML, max. 5000 Zeichen)


18357 Aufr., 10 Dld.
 in bis zu    km Umkreis  
Stand: 27.05.2010 01:14